STEPHAN

PFINGSTEN

 

Nach dem Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Augsburg und einer darauf folgenden Ausbildung zum Wirtschaftsprüfer nach Kalifornischem Recht (Certified Public Accountant) bei Coopers & Lybrand (heute PricewaterhouseCoopers) in San Francisco hatte ich mehrere Management Positionen in internationalen Unternehmen in den USA, Italien und Deutschland inne.  Später kamen dann noch verschiedene Coaching- Ausbildungen hinzu.  

 

Die letzten 15 Jahre war ich in verschiedenen Vorstandspositionen für ein großes und bekanntes amerikanisches Unternehmen tätig: Als CFO (Chief Financial Officer) zunächst für einen Dieselmotorenhersteller in Italien und dann die letzten 10 Jahre als CEO (Chief Executive Officer) für einen Entwickler und Hersteller von Fahrzeugbeleuchtung. Meine Tätigkeit dort endete mit dem von mir initiierten und abgeschlossenen Verkauf des Unternehmens.

Durch diesen Verkauf und viele ähnliche Projekte während meiner gesamten Karriere habe ich umfassende Eindrücke auch in M&A Transaktionen bekommen. 

 

Daneben habe ich mich seit meiner Studienzeit damit beschäftigt zu verstehen, wie groß das menschliche Potenzial ist. Die Fragen nach der Entwicklung des menschlichen Bewusstseins interessieren mich seit der Zeit. Nie war die Frage nach den Möglichkeiten des menschlichen Potenzials aktueller als in der heutigen Zeit, um die aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Krisen zwischen Staaten, Handelskriege und die daraus resultierenden Folgen wie die Migrationsbewegungen zu anzugehen.

 

In meiner letzten Tätigkeit als CEO eines in Ostdeutschland ansässigen Automobilzulieferers habe ich größere Gruppen von Menschen im Rahmen der Organisationsentwicklung  durch integrale Programme zur Potenzialentfaltung geführt. Das resultierte darin, dass es viel Heilung bei einzelnen Menschen gab und wir lernen durften, dass es zur Entwicklung einer Organisation nicht nur eine Betrachtung derselben auf allen 4 Quadranten braucht (nach Ken Wilber's "Integraler Theorie"), sondern auch ein Erkennen und Anerkennen von ggf. vorhandenem kollektivem Trauma und dessen Auswirkungen. Hierzu bedarf es Instrumente und Fähigkeiten, die es erlauben jenseits von Raum und Zeit zu navigieren (Aufstellungsarbeit für Organisation, Regionen, etc.). Kollektives Trauma zieht sich durch alle Bereiche unseres (Er)Lebens und unseres Zusammenlebens. In der jüngeren Zeit werden die Auswirkungen davon von einer wachsenden Gruppe von Experten aus ganz verschiedenen Bereichen erkannt, benannt und erforscht. 

 

Die Arbeit mit den Menschen und über 20 Jahre eigener innerer Arbeit mit Meditation, Kontemplation und Licht-/Schatten- und Traumaarbeit haben dazu geführt, dass ich immer mehr von den unerschöpflichen Möglichkeiten des menschlichen und natürlich meines eigenen Potenzials kennen lerne. Ich verstehe immer besser, warum ich dieses Leben leben darf und erkenne auch die Verantwortung, die damit einhergeht. Ich bin sehr, sehr dankbar für all das, was ich erfahren und sehen darf und bin genauso dankbar für all das, was sich mir noch nicht erschließt... Auf diese spannende Reise möchte ich gerne möglichst viele Menschen mitnehmen!